Legacie DUSHKI of Calanda Bengals

Spice TANDORI of Calanda Bengals

Spice TIMO of Calanda Bengals

Brockenmoor GINGLI of Calanda Bengals



Legacie DUSHKI of Calanda Bengals 

Geboren am 14. Oktober 2004 

Mutter: Amantra Shooting Star of Legacie
Vater: Wildgold Vision of Legacie
Stammbaum

 
Dushki im Alter von 5.5 Monaten



Lange mussten wir auf Dushki warten, bis sich, Mitte März 2005, die Temperatur in illinois so weit erwärmt hatte, dass der Kleine seine lange Reise nach Europa aufnehmen konnte.

Alle vorher erhaltenen Fotos dieses kleinen Katers waren einmalig schön, aber als wir ihn im Flughafen Zürich in Empfang nahmen, übertraf er alles was wir an Bengalen bisher gesehen hatten. Dushki ist in jeder Beziehung einfach umwerfend und atemberaubend schön. Wenn man sein Fell berührt, glaubt man ein Seidenfell zu fühlen. Es sieht wie Seidensamt aus, glänzt in der Sonne wie Kupfer, und ist mit klar umrissenen, schwarz-braunen Rosetten geschmückt. Seine Kopfform entspricht völlig dem ALC Vorbild mit seiner langen und gerundeten Stirnlinie. Hätte Dushki eine andere Fellfarbe, würde er viel wilder aussehen.

Was auf den Fotos nicht sichtbar wird, ist sein einmalig lieber, zutraulicher Charakter und seine Anhänglichkeit. Er liebt und sucht die Nähe von uns Menschen. Auch an Ausstellungen bleibt er völlig relaxt. Wildes Spielen und Unfug anstellen ist bei Dushki jedoch jederzeit angesagt.

Wir sind unendlich dankbar, dass Jill Orman (http://www.legaciebengals.com/) uns diesen Traumkater anvertraut hat. Dies sind wirkliche Geschenke im Leben.


Spice TANDORI

Geboren am:  9. Juli 2001

Mutter:  RW CH Exoticrose Ginger of Spice
Vater:  CH Millwood Midas Touch of Brockenmoor / f 4




Tandori im Alter von 4 Jahren / Sommer 2005


Tandori war unsere erste Bengalkatze. Sie zog mit 8 Monaten, am 8. März 2002, bei uns in Chur ein. Sofort fühlte sie sich wohl und absolut zu Hause hier. Tandori war von Anfang an eine sehr selbstbewusste Katze. Vom Charakter her ist sie sehr feinfühlig. Oft hatten wir den Eindruck, dass sie unsere Gedanken und Absichten schon lange vorher wusste und sich dann dementsprechend verhielt. Vom Aussehen her hat sie viel von ihrem Vater Midas Touch mitbekommen: kleine Ohren, Fellfarbe, den bleibenden weissen Bauch, wie auch das getickte Fell. Je älter sie wurde, desto weicher wurde ihre Fellqualität. Der Kopf wirkt sehr wild mit dem ausgeprägten Kinn, und auch ihre Gangart erinnert uns an die grossen Raubtiere.

Bis im Jahr 2004 produzierte sie für Spice als erfolgreichste Queen und danach für Calanda Bengals sehr typvolle Bengalkatzen, besonders die Kater entwickelten sich zu grossen und stattlichen Bengalen (siehe unter Kastraten Romero und ehemalige Zuchtkater Timo). Tandori war immer eine sehr hingebungsvolle und umsichtige Mutter, sehr verspielt mit ihrer Jungmannschaft und später mit den grossen Katzenbuben.

Inzwischen kastriert lebt sie nun glücklich zusammen mit ihrem Sohn Timo im Berner Oberland, wo sie wieder ganz im Mittelpunkt stehen und von Ihrer neuen Besitzerin liebevoll verwöhnt werden.



Spice TIMO of Calanda Bengals

Geboren am 15. Februar 2003

Mutter: Spice Tandori
Vater: IW RW SGC Exoticrose Poppy Seed of Spice



Timo im Alter von 2,5 Jahre / Sommer 2005



Timo ist der zweite Sohn von Tandori und der erster von Poppy, seinem Vater. Schon in den ersten Tagen fiel sein wunderbares Kopfprofil auf, mit dem markanten Kinn und der schönen, geschwungenen Nasen-Stirnlinie. Timo hat einen sehr langen, kräftigen Körper, der sehr nahe an die Erscheinung eines ALC (Asian Leopard Cat) heran kommt. Sein geticktes Fell ist sehr fein und dicht behaart, mit gutem Kontrast. Er hat wunderschöne Augen, die wie türkisgrünes Wasser aussehen und seine Blicke sprechen Bände. Timo ist äusserst intelligent, sensibel und kann zeitweise sehr beharrlich werden. Auch ist er ein sehr gesprächiger Kater, möchte immer dabei sein und ist jederzeit für ein Spiel aufgelegt.

Timo war immer sehr lieb und anhänglich, verschmust zu uns und liebte alle weiblichen Katzen. Sehr liebevoll beteiligte er sich jeweils bei der Aufzucht seiner Katzenkinder und Halbgeschwister. Wann immer eines rief, war Timo sofort zur Stelle und leckte es. Er selber war als Einzelkätzchen aufgewachsen, umso beeindruckender war seine soziale Einstellung. Nachdem er einmal Vater war, wurde er kastriert, da für ihn damals im Zuchtprogramm kein Platz war.

Bei seiner ersten TICA-Ausstellung 2003 in Mauerbach, Österreich, am Tag an dem er vier Monate alt wurde, hat er elf Finale erreicht und wurde viertbestes Kitten der Ausstellung. Später mochte er die Ausstellungen, mit dem damit verbundenen Rummel, immer weniger und wir respektierten dies.

Zu seiner Mutter hatte er schon immer eine ganz spezielle, liebvolle Beziehung, was uns dazu bewog, ihn mit seiner Mutter zusammen zu platzieren. Beide haben ein liebevolles neues Zuhause bei einer sehr lieben Dame gefunden.



Brockenmoor GINGLI of Calanda Bengals

Geboren am 30. Oktober 2004 

Mutter: Brockenmoor Filice
Vater: Brockenmoor Wild Thunder
Stammbaum

 

Gingli im Alter von 8.5 Monaten

 

Gingli ist unsere kleinste Bengalkätzin. Sie hat ein wunderbares, seidenweiches und stark geglittertes Fell, mit einem klaren Kontrast. Ihre breiten Schnurrbartkissen und die schönen, grossen Augen fallen sofort auf. Sie ist eine quirlige und lebhafte Katze, die auch gerne für sich alleine spielt. Zusammen mit unserer F2 Katze gibt es die wildesten Verfolgungsspiele. Auch die beiden Kastraten lieben dieses kleine Mädchen. Gingli liebt es vor dem Computer zu liegen, mit uns zu schmusen und zu schnurren.

Von ihrer Abstammung her passt sie wunderbar in unser Zuchtprogramm hinein. Mitte Februar dieses Jahres holten wir die Kleine bei der Familie Schneevoigt – Brockenmoor Bengals (www.brockenmoor.com/) in Ilsenburg in Deutschland. Bei dieser Gelegenheit sahen wir die Elterntiere von Gingli und deren Qualitäten. Danach fuhren wir zusammen die lange Zugsreise zurück in die Schweiz. Herzlichen Dank an Birgit Schneevoigt, dass Sie uns diese Katze anvertraut hat.

Gingli hat uns zusammen mit Dushki zwei schöne, ausgewogene und grössere Würfe geschenkt. Inzwischen ist sie aus der Zucht genommen worden und bei einer netten Familie eingezogen. Sie steht dort im Mittelpunkt und darf sich so richtig verwöhnen lassen.